Aktuelles

8. September 2016

Rezepttipp: Cozido à Portuguesa

Mit so viel Wasser auffüllen, dass alles bedeckt ist und bei höchster Stufe aufkochen, den aufsteigenden Schaum abschöpfen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze zwei Stunden kochen lassen. Anschließend abgetropfte Kichererbsen zugeben.
MEHR
18. August 2016

Rezepttipp: Portugiesisches Kaninchen in Rotwein

Das Kaninchen waschen, trocken tupfen und in 6-8 Teile schneiden. Anschließend leicht in Mehl wenden. Olivenöl in einem Bräter erhitzen. Kaninchenteile darin unter Wenden ca. 10 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen.
MEHR
10. Mai 2016

Kleine Steak-Kunde

T-Bone-Steak, Beiried, Rib-Eye-Steak, Lungenbraten... Was ist das?

T-Bone-Steak

Das T-Bone-Steak wird mit Filet und T-förmigem Knochen aus dem flachen Roastbeef geschnitten, daher auch die Bezeichnung. Ein kulinarisches Highlight für Steakliebhaber.

Beiried
Meist als flaches Roastbeef bezeichnet – mit schöner weißer Fettabdeckung und zarter Marmorierung des Muskelfleisches. Steaks vor dem Grillen mehrmals einschneiden.

Rib-Eye-Steak
In Österreich Rostbraten. Das Rückenstück des Rinds zwischen der achten und zwölften Rippe – ein echter Leckerbissen für Fleischfans: saftig, dick und köstlich!

Lungenbraten
Das namentlich bekannteste Teilstück des Rindes ist das Filet – es liegt in der Lende und wird auch Lungenbraten genannt. Ein Grill-Klassiker!

9. Mai 2016

Im Gespräch - Peter-Paul Schweighofer

Der Metzgermeister und Innungsmeister der Tiroler Metzger, Peter-Paul Schweighofer im Gespräch.

Ihrer Erfahrung nach: Was kommt bei den Tirolern am liebsten auf den Grill?

Was ich in den letzten Jahren festgestellt habe ist, dass die Hobby-Grillmeister immer mutiger und kreativer werden und inzwischen Fleisch in allen Variationen grillen. Man traut sich viel mehr zu als Würstl und Kotelett. Wobei natürlich beides nach wie vor Klassiker sind.

Worauf legen Ihre Kunden am meisten Wert?

Ganz klar auf die Qualität und Herkunft des Fleisches. Regionalität ist weit mehr als ein Schlagwort unserer Zeit. Meinen Kunden ist es wichtig zu wissen, wo das Fleisch herkommt – viele kennen auch die Bauern in der Region, das stärkt das Vertrauen natürlich noch mal mehr.

Worauf kommt es – neben der erstklassigen Qualität – beim Grillfleisch an?

In erster Linie auf den korrekten Schnitt des Fleisches, dann auf die Würzung und schließlich auf das Grillen selbst – wie oft das Fleisch gewendet wird, wie lange es auf dem Rost bleiben muss etc. Die Innung der Tiroler Metzger bietet hier regelmäßig Seminare an, bei denen wir Metzger uns speziell in puncto Grillen weiterbilden können. Da erfährt man immer wieder wertvolle Tipps, die ich natürlich an meine Kunden weitergebe. Kompetente Beratung in Kombination mit der hervorragenden Qualität der Fleisch- und Wurstwaren ist ja die größte Stärke der Tiroler Metzgerbetriebe.

1. Mai 2016

Leckere Grillsaison

Ran an den Grill. Die Grillsaison ist eröffnet! Welches Fleisch sich dafür am besten eignet und was es sonst noch zu beachten gibt – die Tiroler Metzger sind Experten auf ihrem Gebiet! 

Die Tiroler Metzger verstehen ihr Handwerk. Sie sind ebenso Experten in Sachen Fleischverarbeitung wie im bewahren von traditionellen Herstellungsweisen, um Bewährtes Wissen nicht verkommen zu lassen. Und dennoch sind sie nicht von gestern. Sie bleiben am Puls der Zeit, erkennen Trends und bieten den Kunden ein attraktives und ansprechendes Leistungsspektrum.

Grillexperten.

Gerade jetzt zum Start der Grillsasion ist ihr Expertenwissen gefragt. Und sie geben gerne Tipps! Grundsätzlich gilt bei der Wahl des passenden Grillguts: Jedes Fleisch, das zum Kurzbraten verwendet wird, macht auch auf dem Grill eine gute Figur – bevorzugt mageres, bindegewebsarmes Fleisch von erstklassiger Qualität. Gut abgehangen, saftig und von dunkler roter Farbe sollte es sein.

Qualitätstest.

Es gibt einen kleinen Trick, um die Qualität des Fleisches zu prüfen: Mit dem Finger kurz hineindrücken. Wenn es dem Fingerdruck nachgibt und eingedellt bleibt, ist es perfekt! Eine schöne Marmorierung deutet weiters auf ein optimales Stück Qualitätsfleisch hin. Wird es bereits geschnitten gekauft, sollte es mindestens eine Dicke von drei bis vier Zentimetern haben. Unbedingt solten Sie darauf achten, dass es quer zur Faser geschnitten ist und die Fasern zart und fein sind.

Individuelle Beratung.

Aber nicht jedes Steak eignet sich für jede Zubereitungsart! „Hier lassen Sie sich am besten individuell vom Tiroler Metzger Ihres Vertrauens beraten. Er wird die Fleischstücke für Sie nach Wunsch schneiden und gibt Ihnen gerne auch noch ein paar Zubereitungs- und Gewürz-Tipps mit auf den Weg“, empfiehlt Peter-Paul Schweighofer, Innungsmeister der Tiroler Metzger.

Regionalität.

Bei den Tiroler Metzgern ist der Kunde generell in Sachen Regionalität und Qualität auf der sicheren Seite: „Denn gerade in Zeiten der Globalisierung ist es den Kunden immer wichtiger zu wissen, woher ihr Schnitzel kommt. Von dieser Einstellungsveränderung profitieren wir handwerklichen Metzgerbetriebe sehr. Wir sind Teil des Kreislaufs von der Erzeugung bis zum Endkonsumenten“, weiß Schweighofer. Vertrauen. Die Tiroler Metzger sind verlässliche Partner der Tiroler Landwirtschaft. Der Kunde vertraut darauf. Der regionale Metzger weiß wo und mit welchem Futter ein Tier großgezogen wurde. Durch die kurzen Wege zwischen Stall und Schlachtung bleibt dem Tier unnötiger Stress erspart. Der produzierende Bauer erhält einen fairen Preis für seine ehrliche Arbeit. Der Gewinner aber bleibt der Kunde: erstklassige Beratung und Spitzenqualität sichern Genuss vom Feinsten.

29. April 2016

Großer Erfolg

Gemeinsam mit dem ORF Tirol haben wir uns auf die Suche nach dem besten Hobby-Griller des Landes begeben – und zur großen Live-Grill-Challenge am 21. Juni 2015 auf die Dachterrasse des ORF geladen. Zahlreiche Bewerber wollten ran an den Grill und viele von euch haben hier ihr Lieblingsrezept hochgeladen ... 

Doch nur sechs Anwärter schafften es ins heiße Finale und durften am 21. Juni ihr Grill-Können live unter Beweis stellen. Die Bedingungen waren für alle gleich: Gleicher Grill, gleiche Kohle und 90 Minuten Zeit, um die hochkarätige Jury – bestehend aus ORF Fernsehkoch Alexander Fankhauser, Haubenkoch Alfred Miller und Grillmeister Helmut Krössbacher – zu überzeugen.

Gratulation an Bernhard Ostheimer!

Nach dem Startschuss von Moderator Harry Prünster legten die Hobby-Griller los. Und wie! Schnell war klar, dass ein jeder den Titel verdient hätte, aber es konnte eben nur einen Sieger gegen. So fiel die Entscheidung der Profi-Jury am Ende einstimmig auf Bernhard Ostheimer aus Rum, der mit seinem Schweinsfilet mit Blattspinat, Barbecue-Bohnen und einem extravagant zubereiteten Radicchio die Gaumen erfreute – und sich ab jetzt mit dem Titel „ORF Radio Tirol Hobby-Griller 2015“ schmücken darf.

Wir gratulieren ganz herzlich!
Vielen Dank an alle, die mitgespielt und ihre tollen Rezepte hochgeladen haben.